World of Tanks: Der Tarnungs Guide Teil 1

World of Tanks Tarnungs System – Grundwissen:

Hallo Kommandanten und Offiziere von World of Tanks!

Oft sehe ich in World of Tanks Tankdestroyer die sich schlecht hinter Büschen verstecken und es nicht verstehen wieso ich sie sehen konnte, oder ich als Cheater beschimpft werde weil ich ohne entdeckt zu werden einen Schuss nach den anderen abdrücke.

Dieses Thema ist ein World of Tanks Mysterium und scheint die meisten Spieler nur zu verwirren, da es keinen richtigen Guide bislang dazu gab. Aber es ist wirklich simpel wie ihr nach lesen des Guides merken werdet.

Es gibt in World of Tanks ein sogenanntes Stealthmeter was ihr euch wie ein Mana-Pool in jedem MMORPG vorstellen könnt. Dieser leert und füllt sich durch bestimmte Aktionen und durch schießen wird der Pool komplett entlehrt, was euch heller leuchten lassen wird wie eine Supernova im Weltall.

Zu allererst hat jede Klasse seine eigenen Eigenschaften im Bereich Tarnung, es gibt die Light Tanks, die Medium Tank, Die Heavy Tanks, die Tankdestroyer und zum Schluss die Artillery oder auch SPG´s.

 

Fangen wir mit den Heavy Tanks an.

Die mächtige Stahlkatze
Die mächtige Stahlkatze

Diese Zeichnen sich durch starke Panzerung aus und sind auch größer als jede andere Klasse (es gibt Ausnahmen), aus diesem Grund leert sich der Stealthpool bei jeder Aktion!
Sei es das bewegen des Turmes oder das fahren selber, wobei das drehen des Turmes nur wenig zieht und somit nur wenig Auswirkungen hat.

 

Als Zweites sehen wir uns die Medium Tanks an.

Schnell Genau und sehr Gierig nach Stahl
Schnell Genau und sehr Gierig nach Stahl

Er Zeichnet sich durch eine gute Mischung aus Panzerung, Geschwindigkeit und einer relative geringe Größe aus (auch hier gibt es Ausnahmen), weshalb diese einen größeren Stealthpool besitzen als ein Heavy Tank und durch Turmbewegung keine Abzüge bekommen und durch das fahren auch den Pool komplett verbrauchen.

 

Jetzt zu den Tankdestroyern.

Raubkatze auf der Lauer
Raubkatze auf der Lauer

Sie sind besonders angewiesen auf das System da sie leicht zu rushen und umzingeln sind, deren Besonderheit ist eine meist geringe Größe, das fehlen eines Turms und ein böses Geschütz.

Kurz und knapp sie haben den zweitgrößten Pool und bekommen auf das bewegen des Panzers nur ein 75% (dieser Wert gilt nicht für jeden Panzer! die Faustregel ist : Je Größer und schwerer desto mieser die Tarnung) Malus und baut den Pool schneller durchs stehen wieder auf.

 

Nun zu den SPG´s.

Wem wird er das Leben schwer machen?
Wem wird er das Leben schwer machen?

Diese haben generell gute Tarnwerte werden aber mit jedem Tier das man steigt immer schlechter da sie ab Tier 7 grundsätzlich auf die Wannen von Heavy Tanks gebaut sind, sie verlieren durch jede Aktion nur 75% des Pool´s allerdings werden sie durchs schießen eher entdeckt als andere Panzer.

 

Zu guter Letzt die Königsklasse der Tarnung, Der Light Tank.

World of Tanks Light Tank Speed! More Speed!
Speed! More Speed!

Diese schlecht gepanzerten, sehr schnellen und kleinen Panzer haben einen RIESIGEN Steathpool welcher nur durch das Schießen der Waffe  gelehrt wird, keinen Verlust durch bewegen des Panzers auch bei Max Speed und sie regenerieren ihren Pool während der Fahrt.

 

 

Das sind die Grundlagen der Klassen und nun fragt sich der Eine oder Andere: „Moment mal! wenn ich 100% Stealth als Light während der Fahrt habe, wieso sehen mich dann die Gegner immer?“
Gute Frage und schnell beantwortet, Viewrange, zu deutsch Sichtweite welche ein soft cap von 500 Meter hat aber darüber hinaus einen Bonus auf das enttarnen gibt.

Es funktioniert wie folgt:
Der Tarnwert wird von der Sichtweite abgezogen und somit errechnet ob der getarnte Panzer entdeckt wird oder nicht.

Hier ein kleines Beispiel:
Panzer A hat eine Viewrange von 420 Meter und Panzer B hat einen Tarnwert von 120 im Pool.
Die 420 Meter werden Minus 120 Tarnwert genommen und somit ergibt sich das Panzer B bei einer Entfernung von 300 Meter aufgedeckt wird,  wenn Panzer A eine klaren Sicht auf Panzer B hat, was heißt wenn Panzer B sich nicht bewegt oder schießt erst bei 300 Meter Entfernung aufgedeckt wird (Außer es handelt sich um einen Light Tank der kann Fahren wie er lustig ist).

 

Nun kommen wir zum Countern des Stealthsystems von World of Tanks.

Wie schon erwähnt gibt es ein softcap für die viewrange welche 500 Meter beträgt, man kann aber mehr erreichen was einen nicht weiter gucken lässt, aber ein Bonus auf das enttarnen gibt.

Mein Tankdestroyer Dicker Max hat eine Viewrange von 552 Meter was bedeutet das ich einen Panzer  52 Meter ehr aufdecke als andere.

Hier ein Beispiel:
Panzer A versteckt sich mit einem Pool von 225 Panzer B der 50 Meter vor mir steht hat eine Viewrange von 500 Meter und mein Max eine Viewrange von 553 Meter.
500 – 225 = 275 Meter für Panzer B , somit sieht er ihn erst bei 225 Meter Entfernung, wogegen mein Max ihn bei 553 – 225 = 328 Meter entdeckt. Panzer B steht 50 Meter vor mir und trotzdem sehe ich Panzer A 328 – (275+50) = 3 Meter früher als Panzer B.

Wie ihr seht ist dieses Thema größer als gedacht weshalb ich es in mehrere Teile erkläre den zu viel auf einmal verwirrt nur.

Ich hoffe das dieser Grundlehrgang zum World of Tanks Stealthsystem euch so manche „WIE JETZT?!“ Momente erklärt hat.

Ein frohes Fraggen und viel Erfolg wünscht euch,

Darkhonor

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.